PSt Michael Kellner und Achim Dercks zu Besuch in Solarunternehmen und Ausbildungsbetrieb Gexx aeroSol in Brandenburg
© Gexx aeroSol GmbH

Die Energiewende gehört aktuell mehr denn je zu den zentralen Aufgaben unserer Zeit. Ihre Umsetzung erfordert gut ausgebildete Fachkräfte – eine Herausforderung, die die Gexx Aerosol GmbH aus Wildau aus der Praxis kennt. Sie bietet Dienstleitungen im Bereich solarzentrierter Energiesysteme an und sichert als Ausbildungsbetrieb den eigenen Fachkräftenachwuchs. Seit einigen Jahren setzt das Unternehmen in der Ausbildung und Beschäftigung auch erfolgreich auf Menschen mit Flucht- und Zuwanderungshintergrund.

PSt Kellner hat das Unternehmen vor Ort besucht, um mehr über die Ausbildung im Energiebereich zu erfahren. Dabei ging es auch um die Situation in der Region und die Chancen und Perspektiven, die diese Branche für Menschen mit Flucht- und Zuwanderungsgeschichte bietet. Bei einem Rundgang durch den Betrieb wurden die unterschiedlichen Ausbildungsberufe und Arbeitsabläufe des Unternehmens vorgestellt und der Austausch mit den Azubis vor Ort ermöglicht.

Einstieg für Menschen mit Flucht- und Zuwanderungsgeschichte

So ist beispielsweise Wesam Alissa 2015 aus Syrien nach Deutschland gekommen und absolviert seit August 2021 die Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bei Gexx Aerosol. „Ich bin über das regionale Projekt „LDS integriert“ auf Gexx Aerosol aufmerksam geworden und wurde dort sehr gut bei Bewerbung und Formalitäten unterstützt. Für die Ausbildung bei Gexx Aerosol habe ich mich entschieden, um den spannenden Bereich der Elektrotechnik kennenzulernen und gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Ich kann angehenden Azubis nur empfehlen, interessante Betriebe persönlich zu besuchen und sich einen Eindruck vom Team und Arbeitsalltag zu bilden – denn darauf kommt es an!“

PSt Michael Kellner und Achim Dercks zu Besuch in Solarunternehmen und Ausbildungsbetrieb Gexx aeroSol in Brandenburg
© Gexx aeroSol GmbH

PSt Kellner: „Wir benötigen gut ausgebildete junge Menschen”

Michael Kellner, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand, betont die Bedeutung gut ausgebildeter Fachkräfte für die Energiewende: „Der grundlegende Wandel in der Energieversorgung weg von fossilen hin zu erneuerbaren Quellen zählt zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Dafür benötigen wir gut ausgebildete junge Menschen. Deshalb ist es wichtiger denn je, dass Unternehmen alle Möglichkeiten ausschöpfen, um geeigneten Nachwuchs zu finden. Auszubildende mit Flucht- und Einwanderungsgeschichte sind in den letzten Jahren zu einer immer wichtigeren Zielgruppe für viele Betriebe geworden und können den Fachkräftemangel lindern. Und auch umgekehrt bietet diese Branche mit ihren vielfältigen Ausbildungsberufen attraktive und verlässliche Berufsperspektiven.“

Dr. Dercks: „Sichtbare Erfolgsgeschichten sind wichtig”

Dr. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), unterstreicht: „Noch nie war es für Betriebe schwieriger, geeignete Azubis zu finden: Mehr als 42 Prozent der IHK-Ausbildungsbetriebe konnten im vergangenen Jahr nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen. Nach zweieinhalb Jahren Corona-Pandemie besteht die Herausforderung mehr denn je darin, junge Menschen für eine Ausbildung im Betrieb zu begeistern. Den jungen Menschen fehlt es oftmals an Informationen dazu, wie vielfältig die betriebliche Ausbildung ist und welche interessanten Perspektiven sie eröffnet. Das gilt gerade auch für junge Menschen mit Fluchthintergrund, die unser System duale Ausbildung nicht aus ihren Heimatländern kennen. Deshalb sind aktive Praxiseinblicke in verschiedene Berufsbilder so wichtig – als digitale Angebote, vor allem aber auf Ausbildungsmessen und bei Praktika in Ausbildungsbetrieben. Wichtig sind dafür auch sichtbare Erfolgsgeschichten: Unternehmen wie Gexx Aerosol zeigen, dass ein zukunftssicherer Arbeitsplatz und eine wichtige Aufgabe sehr überzeugende Argumente für eine duale Ausbildung sind."

Das Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge wurde 2016 als gemeinsame Initiative des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und des Bundeswirtschaftsministeriums gegründet. Mit seinen mehr als 3.250 Mitgliedern ist es deutschlandweit der größte Zusammenschluss von Unternehmen, die sich für die Beschäftigung von Geflüchteten engagieren. Die Angebote des Netzwerks von Beratung und Informationsmaterialien über Webinare bis hin zu Workshops und Veranstaltungen sind wie die Mitgliedschaft kostenlos. Weitere Informationen gibt es unter www.nuif.de.

Fotos: PSt Kellner bei Gexx Aerosol

PSt Michael Kellner und Achim Dercks zu Besuch in Solarunternehmen und Ausbildungsbetrieb Gexx aeroSol in Brandenburg
© Gexx aeroSol GmbH
PSt Michael Kellner und Achim Dercks zu Besuch in Solarunternehmen und Ausbildungsbetrieb Gexx aeroSol in Brandenburg
© Gexx aeroSol GmbH
PSt Michael Kellner und Achim Dercks zu Besuch in Solarunternehmen und Ausbildungsbetrieb Gexx aeroSol in Brandenburg
© Gexx aeroSol GmbH
PSt Michael Kellner und Achim Dercks zu Besuch in Solarunternehmen und Ausbildungsbetrieb Gexx aeroSol in Brandenburg
© Gexx aeroSol GmbH
PSt Michael Kellner und Achim Dercks zu Besuch in Solarunternehmen und Ausbildungsbetrieb Gexx aeroSol in Brandenburg
© Gexx aeroSol GmbH
PSt Michael Kellner und Achim Dercks zu Besuch in Solarunternehmen und Ausbildungsbetrieb Gexx aeroSol in Brandenburg
© Gexx aeroSol GmbH