Spatenstich an der HWK Hallles am 15.September 2022
© Fr. Worm / HWK Halle (Saale)

Ausbildungsinhalte auf dem neuesten Stand der Technik: Das bieten überbetriebliche Ausbildungszentren (ÜBS). Sie ergänzen die duale Berufsausbildung im Handwerk und vermitteln wichtige Inhalte, die kleinere und mittlere Handwerksunternehmen eventuell nicht vollständig abdecken könnten. So stellen sie auch die Ausbildungsfähigkeit kleinerer Handwerksbetriebe sicher und bieten dabei Lehre auf dem neuesten Stand der Technik. Ebenso sind überbetriebliche Ausbildungsstätten auch Anlaufpunkt für Menschen, die ihre handwerkliche Berufsausbildung bereits abgeschlossen haben, da sie zusätzlich zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten bieten.

Unterstützung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bildung und Forschung (BIBB) den Ausbau sowie die Modernisierung überbetrieblicher Ausbildungszentren. So auch in Halle-Osendorf, wo der erste Spatenstich zum neuen „Campus Handwerk“ der Handwerkskammer Halle (Saale) im Rahmen des Sommers der Berufsausbildung am 15. September 2022 feierlich zelebriert wurde. Den symbolischen Auftakt nahmen Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Johanna Börsch-Supan, Abteilungsleiterin Allgemeine und berufliche Bildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle, und Architektin Sarah Wiencke (Auf den Punkt Architekten, Dresden) vor.

„Mit dem heutigen Start des Campus Handwerk setzen Bund und Land einen weiteren wichtigen Meilenstein für eine moderne und innovative Berufsbildung hier in Halle und für ganz Sachsen-Anhalt!”


In den kommenden Jahren wird ein Neubau von 19 Werkstätten errichtet, in denen Lehrgänge der Überbetrieblichen Ausbildung, aber auch Meisterkurse stattfinden werden. Der Gebäudekomplex wird rund 8.000 Quadratmeter Ausbildungsfläche umfassen. In acht Hallen finden 238 Werkstattplätze und 148 Unterrichtsplätze Raum. Die Baukosten belaufen sich auf rund 33 Millionen Euro, zuzüglich 7,6 Millionen Euro für die Ausstattung. Das Campusprojekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, vertreten durch das Bundesinstitut für Berufsbildung, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, vertreten durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, sowie aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und der Handwerkskammer Halle (Saale).

Zum Baubeginn des Campus Handwerk sagt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbildungsministerium Dr. Jens Brandenburg: „Wir brauchen dringend sehr gut ausgebildete Fachkräfte für Wohlstand und Wachstum in unserem Land. Eine exzellente berufliche Bildung braucht auch exzellente überbetriebliche Berufsbildungsstätten. Mit dem heutigen Start des Campus Handwerk setzen Bund und Land einen weiteren wichtigen Meilenstein für eine moderne und innovative Berufsbildung hier in Halle und für ganz Sachsen-Anhalt!“

Symbolischer Spatenstich an der HWK Halle (Saale)

Spatenstich an der HWK Hallles am 15.September 2022
© Fr. Worm / HWK Halle (Saale)
V.l.n.r.: Symbolischer Spatenstich durch Architektin Sarah Wiencke, Auf den Punkt Architekten, Dresden, Dr. Johanna Börsch-Supan, Abteilungsleiterin Allgemeine und berufliche Bildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt und Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle (Saale).


Weitere Informationen zu den Themen: