Die Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung haben sich am 26. August 2019 dafür ausgesprochen, dass der Bund die Assistierte Ausbildung zu einem dauerhaften Instrument weiterentwickelt, ausbaut und flexibler gestaltet. Denn: Trotz guter Ausbildungsmarktlage gibt es noch immer junge Menschen, denen der Übergang in eine betriebliche Berufsausbildung nicht ohne Unterstützung gelingt. Mit der Assistierten Ausbildung können die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter Benachteiligungen vor und während einer Ausbildung abfangen und dort helfen, wo es notwendig ist.

Die Assistierte Ausbildung hat sich bewährt. Jugendliche mit schlechteren Startchancen erhalten Hilfe auf dem Weg zu einem qualifizierten Berufsabschluss. Zugleich werden die Ausbildungsbetriebe bei der Ausbildung benachteiligter junger Menschen unterstützt. Durchgängig, von der Suche nach einer Ausbildungsstelle bis zum Ausbildungsabschluss, können benachteiligte Jugendliche und deren Ausbildungsbetriebe unterstützt werden. Ausbildungsbegleiter, Lehrkräfte und bei Bedarf Sozialpädagogen stehen dem jungen Menschen und dem Betrieb zur Seite.

Die Unterstützungsmöglichkeiten sind vielfältig:

  • Für junge Menschen vor der Ausbildung: Profiling, Bewerbungstraining, Praktika.
  • Für junge Menschen in der Ausbildung: Stütz- und Förderunterricht, Angebote zur Prüfungsvorbereitung, Konfliktbewältigung, Vorbereitung des Überganges in Erwerbstätigkeit
  • Für Betriebe: Informationen über Voraussetzungen für die Ausbildung, ,Unterstützung von Betrieben bei administrativen und organisatorischen Aufgaben bei der Anbahnung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung; Unterstützung beim Matching von Bewerberinnen/Bewerbern und Betrieben.
    Perspektivisch will der Bund die Zielgruppe der Assistierten Ausbildung öffnen.

Die Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung werben nachdrücklich bei Jugendlichen und Betrieben dafür, die Chancen, die dieses Instrument bietet, zu ergreifen!

Agentur für Arbeit und Jobcenter informieren über die Assistierte Ausbildung.


Weiterführende Informationen