Aktionstage zur Vielfalt in der dualen Ausbildung
© © iStock.com/fotografixx

Am 7. September 2021 besuchen Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz, der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Steffen Kampeter und Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des DEHOGA Bundesverbands, das Estrel Hotel als Ausbildungsbetrieb. Gemeinsam machen sie sich ein Bild von einem vielfältigen Hotel- und Gastgewerbe: unterschiedlichste Nationalitäten in einer Vielzahl von Ausbildungsberufen finden sich dort. Jeder 4. Auszubildende im Gastgewerbe hat heute einen ausländischen Pass, mehr noch haben eine Einwanderungsgeschichte. Im Gespräch mit Auszubildenden und Ausbildern geht es auch darum, für eine Ausbildung in dieser durch die Pandemie stark betroffene Branche zu werben.

Eine duale Berufsausbildung ist für junge Menschen die Eintrittskarte in den Arbeitsmarkt und stellt die Weichen für eine gute Zukunft. Vor allem ausbildende kleine und mittlere Unternehmen auch in den Freien Berufen sichern sich auf diesem Weg motivierte und qualifizierte Fachkräfte. Das ist auch eine Chance für junge Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund. Denn Unternehmen, die beispielsweise Geflüchtete einstellen, erkennen die Stärken der Vielfalt und bekommen gute künftige Fachkräfte. Das Absolvieren einer beruflichen Ausbildung trägt zur Arbeitsmarkt- und gesellschaftlichen Integration von jungen Menschen mit Migrationshintergrund bei. Hier sind die Freien Berufe vorbildlich: Mit rund 15,7 Prozent weisen sie seit Jahren den höchsten Ausländeranteil unter allen Ausbildungsbereichen auf.

Vielfalt vor Ort erleben

Wie gut das funktioniert und wie das Team von der gelebten Vielfalt profitiert, zeigt die Zahnarztpraxis Dr. Emad Khalouf in Berlin. Davon haben sich Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit, und BFB-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Ewer am 8. September 2021 überzeugt. Sie sprachen mit Auszubildenden und dem Ausbilder Dr. Khalouf und warben gemeinsam für Vielfalt in der Berufsausbildung.

Detlef Scheele betonte im Rahmen des Betriebsbesuches die Bedeutung von Vielfalt in der Berufsausbildung. Denn: Junge Geflüchtete ebenso wie Menschen mit Migrationshintergrund sind interkulturell breit aufgestellt und gehen kulturell sensibel mit Patienten, Klienten und Kunden mit Einwanderungsgeschichte um. Inzwischen haben zahlreiche junge Menschen aus einem der Haupt-Asyl-Herkunftsländer eine Ausbildung in Deutschland begonnen. Dies zeigt, wie Integration – vor allem in der jüngeren Generation – gemeinsam gelingen kann. Er war beeindruckt von der Ausbildungsquote in der Zahnarztpraxis von Dr. Khalouf. In dem 22-köpfigen Team sind sechs Auszubildende beschäftigt, für Detlef Scheele eine gelebte Fachkräftesicherung für die Zukunft.

Aktionstage zur Vielfalt in der dualen Ausbildung | Detlef Scheele zu Besuch bei Zahnarzt Dr. Khalouf
© BFB/Henning Schacht
Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit, und BFB-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Ewer in der Zahnarztpraxis von Dr. Khalouf