Ministerpräsident Erwin Sellering, Margit Haupt-Koopmann (BA, Regional­direktion Nord), Uwe Polkaehn (DGB Nord) und Thomas Lambusch (VUMV)
© Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern

Die Landesregierung hat mit den Sozialpartnern, den Wirtschaftskammern und der Bundesagentur für Arbeit am 31.01.2011 das „Fachkräftebündnis für Mecklenburg-Vorpommern“ abgeschlossen. Ausgehend von sieben Leitsätzen werden – unter Einbeziehung des Gender Mainstreaming - fünf zentrale Handlungsfelder definiert, die mit Einzelzielen und Maßnahmen Bestandteil dieses Fachkräftebündnisses sind. Ziel ist die Identifizierung, Erschließung und Sicherung eines ausreichenden und gut qualifizierten Fachkräfteangebotes für Mecklenburg-Vorpommern. Das Fachkräftebündnis verfolgt damit einen umfassenden Ansatz beginnend von der frühkindlichen Bildung bis hin zur Vermarktung des Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandortes.

Die Umsetzung des Fachkräftebündnisses erfolgt durch die jährlich tagende Hauptrunde und drei die Sitzung der Hauptrunde vorbereitende Arbeitsgruppen (AG 1 Wirtschaftsstandort MV, AG 2 Zukunft der Arbeit und AG 3 Regionale Entwicklung Vorpommerns) sowie der Arbeitsgruppe „Übergang Schule – Beruf“.