Der Hamburger Senat hat unter der Federführung der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration und in Abstimmung mit der Hamburger Arbeitsverwaltung, der Wirtschaft und den Sozialpartnern eine gemeinsame Fachkräftestrategie für Hamburg entwickelt und am 28. Mai 2013 verabschiedet. Die Fachkräftestrategie bildet den Rahmen dafür, wichtige Instrumente zur Fachkräftesicherung zu initiieren und weiterzuentwickeln. Das im Jahr 2008 gegründete Aktionsbündnis für Bildung und Beschäftigung Hamburg, das sich ausschließlich dem Thema „Übergang Schule – Beruf“ gewidmet hatte, wurde erweitert und zu einem Fachkräftenetzwerk ausgebaut. Das Aktionsbündnis für Bildung und Beschäftigung Hamburg - Hamburger Fachkräftenetzwerk hat sich am 12. Juni 2013 konstituiert.

Im Bereich der Ausbildung liegt der Fokus in 2015/2016 vor allem auf der Begleitung der Jugendberufsagentur, der Beschulung und Begleitung unbegleiteter Flüchtlinge sowie der Inklusion in der beruflichen Bildung. Im Rahmen der beruflichen Bildung liegt der Schwerpunkt in 2015/2016 auf der Initiierung und Umsetzung eines Projekts zur Vermittlung von Studienaussteigern/-innen in Berufsbildung, der Steigerung der Teilhabe an beruflicher Bildung, der Begleitung von Qualifizierungsmaßnahmen von Flüchtlingen.