Die 28 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der "Bremer Vereinbarungen für Ausbildung und Fachkräftesicherung 2014 - 2017" haben am 25. März 2014 ihre bewährte Zusammenarbeit für weitere vier Jahre besiegelt. Die Vereinbarungen werden von dem Geist getragen, die duale Ausbildung im Land Bremen zu stärken und Jugendlichen den Zugang in Ausbildung zu erleichtern. Die Bremer Vereinbarungen verfolgen das übergreifende Ziel, jungen Menschen durch eine qualifizierte Ausbildung den Zugang zum Arbeitsmarkt zu sichern. Die Bündnispartner sehen in der dualen Ausbildung das Rückgrat der Fachkräftesicherung für die Wirtschaft und damit zu einer gesicherten Beschäftigung mit Aufstiegsmöglichkeiten und wirksamen Schutz gegen Arbeitslosigkeit, weil sie den Nachwuchs in wirtschaftlicher Selbstverwaltung auf dem bestmöglichen Qualifikationsniveau auf den Beruf vorbereitet und die Kompetenzen der ausgebildeten Fachkräfte verlässlich den betrieblichen Anforderungen entsprechen.

Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Bremer Vereinbarungen stellen die Erschließung aller Potenziale der jungen Menschen in den Vordergrund ihrer Arbeit. Sie setzen sich mit den Bremer Vereinbarungen gleichermaßen für die Ausschöpfung aller betrieblichen Ausbildungskapazitäten ein und streben eine weitere Öffnung der Ausbildung für junge Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten und Neigungen an.