Am 21. Juli 2015 wurde das neue "Bündnis zur Stärkung der beruflichen Ausbildung und des Fachkräftenachwuchses in Baden-Württemberg 2015 - 2018" unterzeichnet. Die Landesregierung übernimmt damit zusammen mit der Wirtschaft, den Gewerkschaften, der Arbeitsagentur und den kommunalen Landesverbänden Verantwortung mit dem Ziel, dass jeder Jugendliche eine Ausbildung absolvieren kann und der Fachkräftenachwuchs für die Wirtschaft gesichert wird. Die Bündnispartner (s.u.) haben sich auf drei Schwerpunkte geeinigt, die mit zehn Zielen konkretisiert sind:

  • Übergänge junger Menschen von der Schule in den Beruf gestalten
  • Attraktivität und Qualität der Berufsausbildung steigern
  • Ausbildung zukunftsfähig machen.

Allen zehn Zielen wurden quantitative Indikatoren zugeordnet, anhand derer der Erfolg des Bündnisses gemessen werden kann. Halbjährlich finden Spitzengespräche statt um Bilanz zu ziehen und die Situation auf dem Ausbildungsmarkt zu erörtern.