Die BDA ist die sozialpolitische Spitzenorganisation der gesamten deutschen gewerblichen Wirtschaft. Branchenübergreifend vertritt sie die Interessen kleiner, mittelständischer und großer Unternehmen in allen Fragen der Sozial- und Tarifpolitik, des Arbeitsrechts, der Arbeitsmarkt- und Gesellschaftspolitik sowie der Bildung. Sie setzt sich auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene für die Interessen von 1 Mio. Betriebe ein, die 20 Mio. Arbeitnehmer/innen beschäftigen und die der BDA durch freiwillige Mitgliedschaft in 6.250 Arbeitgeberverbänden verbunden sind. 

Die BDA spielt eine Schlüsselrolle bei der Weiterentwicklung des Systems der betrieblichen Ausbildung und der Gestaltung von Ausbildungsberufen. Gemeinsam mit ihren Mitgliedern sorgt sie dafür, dass die Lerninhalte der Ausbildungsberufe den Erfordernissen des Arbeitsmarktes entsprechen. Dies sichert den Jugendlichen gute berufliche Chancen und den Unternehmen hervorragend qualifizierte Fachkräfte. Sobald durch technische Entwicklungen neue Beschäftigungsfelder entstehen oder die Ausbildungsinhalte eines Berufes nicht mehr den Erfordernissen des Arbeitsmarktes entsprechen, setzt die BDA Neuordnungsverfahren bzw. das Ordnen eines neuen Berufes in Gang. Durch die Entsendung von Fachexperten aus den jeweiligen Branchen in die Verfahren wird gewährleistet, dass die betriebliche Praxis ausreichend berücksichtigt wird. Auch die Ausbildungsvergütung wird durch die Arbeitgeberorganisationen im Rahmen von Tarifverhandlungen festgelegt.

Die BDA vertritt in der Allianz für Aus- und Weiterbildung auch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Über den gemeinsamen Fachausschuss Bildung | Berufliche Bildung stimmen die beiden Häuser ihre Bildungspolitik unter Federführung der BDA eng miteinander ab. Auch durch die Benennung von Mitgliedern in die gemeinsamen Gremien und den umfangreichen Informationsaustausch arbeiten die beiden Spitzenverbände bildungspolitisch eng zusammen.    

Ansprechpartnerin:

Dr. Lena Behmenburg

Bildung | Berufliche Bildung

T  +49 30 2033-1506
l.behmenburg@arbeitgeber.de